Zwar hatte die Vipers-Jugend am vergangenen Sonntag mit 0:6 (0:2, 0:3, 0:1) Toren beim Crefelder SC das Nachsehen, präsentierte sich bei ihrem Debüt in der ISHD-Eliteklasse jedoch über weite Strecken des Spiels auf Augenhöhe mit dem amtierenden Deutschen Meister, obwohl vom Einsatz her als auch in spielerischer Hinsicht.

"Das Team kann stolz sein auf seine Leistung", resümierte Coach Tobias Deck nach der Schluss-Sirene, "wir sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten und haben Krefeld das Leben heute sehr schwer gemacht."

Deck hatte seine Schützlinge prima eingestimmt und so startete der Pulheimer Nachwuchs vom ersten Bully weg hochkonzentriert in die Partie. Angeführt von ihren beiden Kapitänen Jonas Blecher und Janik Thürbach kämpften die Vipers-Cracks über alle drei Reihen hinweg leidenschaftlich um jeden Zentimeter auf dem Spielfeld.

Es entwickelte sich eine packende Begegnung mit Torchancen in beiden Verteidigungsdritteln, bei denen sich die Spieler aus der Seidenstadt jedoch abgezockter im Abschluss zeigten und in den entscheidenden Momenten zudem das nötige Glück auf ihrer Seite hatten. So sprang im Mittelabschnitt ein Schlagschuss Thürbachs von der Unterkante der Latte nicht etwa hinter die Krefelder Torlinie, sondern wieder zurück ins Feld.

Der starke Vipers-Goalie Marius Stammel hielt sein Team mit zahlreichen sehenswerten Paraden zwar für lange Zeit im Match, bei den Gegentreffern war jedoch auch er machtlos. Als er das Pulheimer Gehäuse für die Schlussminuten des Spiels seinem Goalie-Kollegen Gianluca Klein überließ, hatte er sich den donnernden Applaus seiner Mannschaft und des mitgereisten Vipers-Anhangs mehr als verdient.

Stellvertretend für den Spirit seines gesamten Teams stand an diesem Tag ein weiterer Spieler: Felix Pepping, zu Saisonbeginn von den Schülern in die Vipers-Jugend hochgerückt, brachte den niederrheinischen Nachwuchs mit seinem unbändigen Willen ein ums andere Mal an den Rand der Verzweiflung. Selbst als ihn kurz vor Ende der ansonsten fairen Partie gleich zwei Krefelder hart in die Bande checkten, zeigte er sich völlig unbeeindruckt.

"Nur mit dieser Einstellung können wir in Liga 1 bestehen", fasste Tobias Deck treffend zusammen, "wir müssen gemeinsam fighten und füreinander da sein: von der ersten bis zur allerletzten Sekunde." Das nächste Match und gleichzeitig erste Heimspiel der Saison steht für die Jugend am Sonntag, den 25. März 2018 in der Halle am Pulheimer Nordring an. Bis dahin werde man sich auch noch einmal Gedanken über die Konstellation der Blöcke sowie das Spiel in Überzahl machen, so der Ausblick des Vipers-Coachs.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok