Beim traditionellen Pfingstturnier der Ahauser Maidy Dogs hat die Vipers-Jugend am vergangenen Wochenende einen respektablen siebten Rang unter insgesamt zwölf teilnehmenden Teams aus ganz Deutschland und Belgien erreicht.

Trainerin Pia Graziani, die Headcoach Tobias Deck an der Bande ausgezeichnet vertrat, zeigte sich nach vier Tagen Hockey nonstop zufrieden mit der Leistung ihrer noch jungen Mannschaft: „Wir haben uns in diesem starken Feld gut geschlagen. Die vielen positiven Momente müssen die Jungs und Mädels jetzt in die Meisterschaft mitnehmen.“

Gelungenes Teambuilding
Zu den sportlichen Highlights zählten der 2-1 Auftaktsieg gegen den Gastgeber, die knappe 1-3 Niederlage gegen die U16-Länderauswahl Belgiens sowie das hochklassige Match gegen die Hamburg-Bergedorf Lizards, das leistungsgerecht mit 0-0 Unentschieden endete. Neben den sportlichen Aspekten stand beim Turnier der Maidy Dogs, dem laut Veranstalter „wahrscheinlich größten Inline-Skaterhockey-Nachwuchsturnier Europas“, zudem die Weiterentwicklung des Teamspirits auf dem Programm. „Auch als Mannschaft sind wir noch einmal enger zusammengerückt“, so Teamleiter Sven Klein, „diese Erkenntnis nehmen wir ebenfalls gerne mit nach Hause.“

Turniersieger Bockumer Bulldogs
Nachdem die beiden letzten Spiele in der Meisterschaft am vorletzten Wochenende mit 1-11 in Kaarst und unglücklich mit 5-6 in Hilden verloren gingen, hat die Vipers-Jugend am Sonntag, den 3. Juni 2018 als nächsten Gegner mit den Krefeld Skating Bears den amtierenden Deutschen Jugendmeister zu Gast in der Pulheimer Halle am Nordring. Die Seidenstädter hatten übrigens im Endspiel des Ahauser Pfingstturniers gegen ihren Stadtrivalen Bockumer Bulldogs mit 0-1 das Nachsehen. Im kleinen Finale um Platz drei behielt die belgische U16-Auswahl gegen die Crash Eagles Kaarst mit 3-2 die Oberhand. 

Dank nach Ahaus
An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren Freunden von den Maidy Dogs für die Ausrichtung dieses einzigartigen Events bedanken. Die Pulheim Vipers kommen gerne wieder! Der Ordnung halber für die Statistik noch die Vipers-Torschützen und -Passgeber der beiden letzten Meisterschaftsspiele sowie des Turnier-Wochenendes: Miguel Vaziri (3 Tore/2 Assists), Justin Reizmann (3/1), Felix Kremer (3/0), Jonas Blecher (1/0), Janik Thürbach (0/1), Jaden Offergeld (0/1) und Felix Pepping (0/1).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok