Die zweite Garde der Vipers-Schüler hat bei ihren Spielen am Wochenende weiterhin aufsteigende Tendenz gezeigt, auch wenn es am Ende nicht für einen Punktgewinn gereicht hat. Znächst traten am Samstag die Gäste aus Krefeld zum Rückspiel in heimischer Halle an. Pulheim erwischte einen hervorragenden Start, begann temporeich und offensiv und ging sogar nach 1:30 Minuten in Führung. Den Treffer konnte sich Tim Bienert nach (Vorlage Meiko Kiesewalter) gutschreiben lassen, was gleichzeitig sein erster Treffer in der Schülerliga bedeutet. Die Vipers spielten weiter kämpferisch und konzentriert, so dass das erste Drittel nur knapp mit 1:2 verloren ging.

Im zweiten Abschnitt drehten die Krefelder dann etwas mehr auf und zogen bis zur zweiten Pause auf 4:1 davon.

Auch im letzten Drittel gab es noch mal einen Dreierpack der Gäste, allerdings konnte Fynn Plath mit dem Treffer zum Endstand von 2:8 zumindest noch einen Treffer für sich verbuchen und etwas Ergebniskorrektur betreiben.

Insgesamt konnten die Schützlicnge von Trainer Leon Di Termini aber durchaus mit dem Ergebnis zufrieden sein: Team- und Kampfgeist stimmten, die Chancenverwertung ließ allerdings noch zu Wünschen übrig.

Am Sonntag zeigte das Team dann auswärts gegen die Rheinos vom SC Köln-West weiter aufsteigende Tendenz: Die aus vielen neuen und demnach noch unerfahrenen Spielern bestehende Truppe hielt speziell im ersten Drittel sowohl läuferisch als auch kämperisch mit dem Gegner mit und verlor den Abschnitt nur knapp mit 0:1.

Das zweite Drittel ging dann deutlicher mit 0:3 an die Gastgeber, da im Team der Pulheimer die Zuordnung über weite Strecken nicht mehr stimmte.

Im letzten Abschnitt war das Zusammenspiel der Vipers-Schüler dann wieder wesentlich effektiver, Einsatz, Tempo und Kampfgeist waren hoch und so ging das Drittel nur knapp mit 2:3 verloren. Die Treffer für Pulheim erzielten Graw (31. Min.) und Graefen (40.).

Überragender Spieler in den Reihen der Vipers war einmal mehr Torwart Jakob Marczak, der mit vielen hervorragenden Paraden sein Team vor einer höheren Niederlage bewahren konnte.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok