Die Saison der Pulheimer Herrenmannschaft neigt sich dem Ende zu. In den noch verbleibenden Pflichtspielen der Landesliga Rheinland (LLR) dürfen keine Punkte mehr liegen gelassen werden, um die Chancen auf den Wiederaufstieg zu wahren. Der Saisonendspurt begann mit einem Auswärtsspiel gegen die Crash Eagles aus Kaarst. Die Vipers konnten an diesem Tag leider nur auf zwei Blöcke zurückgreifen und mussten zusätzlich ein paar kleinere Umstellungen in den Formationen hinnehmen. Die Erwartungen waren groß, doch schnell wurde klar, dass man Kräfte sparen musste. Nach einem frühen Tor von Kapitän Oliver Jeck in der 4. Minute folgte sogleich der Ausgleich der Kaarster. Das Blatt wendete sich zugunsten der Vipers, als Kaarst ab der 10. Spielminute im ersten Drittel insgesamt 14 Strafminuten und eine gelbe Karte hinnehmen musste. Demgegenüber standen 4 Strafminuten auf Pulheimer Seite. So konnte das Vipers-Team viel Zeit in Überzahl spielen, was Kräfte schonte und den Pulheimern 5 weitere Tore im ersten Drittel bescherte. Kurz vor Schluss des ersten Drittel nach Ablauf der letzten Strafe schoss Kaarst dann das 2:6. Im zweiten Abschnitt spielten beide Teams weitestgehend ein ausgeglichenes 4 gegen 4, sodass es zu Beginn des letzten Abschnittes 4:9 zugunsten der Pulheimer stand. Das dritte Drittel sollte nun entscheiden, ob sich das Team ihre Kräfte gut eingeteilt hatte, um diesen Vorsprung über die Zeit zu retten. Kaarst konnte dank guter Pulheimer Defensivarbeit aber nur noch 2 weitere Tore erzielen, so dass die ersten wichtigen 3 Punkte im Saisonendspurt mit 6:9 Endstand aus Kaarster Sicht auf das Pulheimer Konto wanderten. Starker Rückhalt des Vipers Teams war wieder einmal Torhüter Pascal Klein, der auch in den brenzligen Situation dafür sorgte, dass man die Oberhand behielt.

Tore auf Pulheimer Seite erzielten: Christoph Zwickler (3), Oliver Jeck (2), Fabian Liedel (2), Marlon Friedel und Jonas Faxel
Vorlagen: Patrick Deck (3), Fabian Liedel (2), Oliver Jeck (2), Jens Rechmann und Marlon Friedel
 
Auf das Kaarster Spiel folgte das Rückspiel gegen den HC Köln West. Hier konnten die Vipers nur noch auf 6 Feldspieler zurückgreifen. Nach dem knappen Hinspiel war die Sorge groß, ob man gegen 3 volle Kölner Blöcke den Sieg davon tragen konnte. Schnelle Wechsel waren hier der Schlüssel zum Erfolg, so dass die Vipers mit etwas Glück im ersten Drittel in Führung gehen und auch nach dem Ausgleich durch Köln in der 14. Minute eine Minute später mit dem 2:1 anworten konnten. Nach 2 Strafen der Kölner im zweiten Drittel konnten die Vipers beide Überzahlsituation nutzen und legten sogar noch einen nach, sodass das zweite Drittel mit 3:0 Toren an Pulheim ging. Die Motivation aus dem guten Spielverlauf nahm man mit in den letzten Abschnitt und konnte die sich nochmal aufbäumenden Kölner mit 2:3 Toren aus Kölner Sicht in Schach halten. So ging auch das zweite Spiel mit schwacher Besetzung mit 7:4 verdient an das Team aus Pulheim.
 
Tore: Jens Rechmann (2), Patrick Deck, Fabian Liedel, Leon Weber, Christoph Zwickler, Marlon Friedel
Vorlagen: Christoph Zwickler (2), Patrick Deck (2), Leon Weber, Marlon Friedel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok